[PORTRAIT] Art Of Noise

feat. Horn
Benutzeravatar

Topic author
Fragile
Keymaster
Beiträge: 7716
Registriert: Sa 23. Sep 2006, 16:20

[PORTRAIT] Art Of Noise

Beitrag von Fragile » Fr 27. Aug 2010, 17:28

"Art Of Noise" gründeten sich 1983 mehr als ein Projekt als eine richtige Band. Gründungsmitglieder neben Trevor Horn waren Paul Morley, Anne Dudley, J. J. Jeczalik und Gary Langan. Ebenso wie Yes kamen und gingen auch bei Art Of Noise verschiedene Musiker, manche kehrten auch wieder zurück nach längerer Pause. Aktuell besteht das Line-Up aus Anne Dudley, Trevor Horn, Paul Morley und Lol Creme (10cc, Godley & Creme).

Die hauptsächlich instrumentalen Stücke der Gruppe waren für die damalige Zeit neu und oft clever gestaltete Soundcollagen (vergleichbar mit Yello), die auf der gerade neu entwickelten Sampling-Technologie beruhte. The Art of Noise war eine der ersten Bands, die den Fairlight-CMI-Sampler permanent einsetzten und damit prägend für das Musikschaffen vieler weiterer Musiker wurde. Die Band wurde in der Öffentlichkeit als gesichtslose Anti- oder Non-Group in Szene gesetzt. Das bedeutete, dass es keine Fotos von den Gesichtern der Bandmitglieder gab, oder die Gruppe nur mit Masken bedeckt auf den Plattencovern zu sehen war. Die Gruppe wollte damit die Verknüpfung zwischen Künstler und dem Kunstwerk verwischen. Ihre Alben veröffentlichten Art Of Noise auf Trevor Horn's eigenem Label ZTT Records, bei dem auch andere bekannte Musik-Acts wie Frankie Goes To Hollywood oder Propaganda unter Vertrag waren und ebenfalls von Horn produziert wurden.

1990 löste sich das Projekt erstmals auf, kam aber 1998 wieder zusammen. Seitdem ist aber neben vielen Compilations und Remix-Alben bislang nur ein neues Studio-Album erschienen.

Zu den bekanntesten Song gehören die Yes-Hommage "Close (To The Edit)" (inkl. Samples aus "Owner", viele der AON-Musiker waren auch an der Entstehung von 90125 beteiligt), sowie die Coverversionen von Henry Mancini's "Peter Gunn" (feat. Duane Eddy, der dieses Stück bereits 1958 bekannt machte) und Prince's "Kiss" (feat. Tom Jones).


[youtube]-sFK0-lcjGU[/youtube]

[youtube]iH33RIfi2KI[/youtube]

[youtube]_rPrYvRmx00[/youtube]

[youtube]ZEPq0FvFm3g[/youtube]


Anne Dudley hat sich seit den späten 80ern auch als Komponistin für Filmmusiken einen Namen gemacht (u.a. für "Buster", "Ganz oder gar nicht", "American History X").
He's seen too much of life,
and there's no going back...

Benutzeravatar

Aprilfrost
Keymaster
Beiträge: 8701
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 16:20

Re: Art Of Noise - Kurzvorstellung

Beitrag von Aprilfrost » Fr 27. Aug 2010, 18:02

Von Anne Dudley (und Jaz Coleman) habe ich dieses Album:
Bild
Hör ich gern, klingt aber ganz anders als AON. Hier ein typischer Track aus dem Album:

Be the unexpected! (Sef Scott)

Benutzeravatar

Topic author
Fragile
Keymaster
Beiträge: 7716
Registriert: Sa 23. Sep 2006, 16:20

Re: Art Of Noise - Kurzvorstellung

Beitrag von Fragile » Fr 27. Aug 2010, 18:29

Den Song hier sollte ich vielleicht auch noch erwähnen:



War zwar jetzt kein Megahit für AON, wurde aber sehr häufig als Sample für andere Songs benutzt:





He's seen too much of life,
and there's no going back...

Zurück zu „Art Of Noise“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste