Arc of Life

Anderson/Wakeman (Duo), Asia, Circa:, Glass Hammer, King Crimson, Mystery, Squackett, The Syn, Conspiracy, Earthworks, Empire, Flash, GTR, Jon & Vangelis, World Trade, XYZ, Yoso ...

Peter
Beiträge: 64
Registriert: Fr 30. Mai 2014, 00:13
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Arc of Life

Beitrag von Peter » Do 18. Feb 2021, 00:03

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Dass Arc Of Life ein Sherwood Projekt ist, wissen wir ja spätestens seit der Veröffentlichung von Make It Real, dennoch finde ich, dass gerade Locked Down besonders gelungen ist. Auch wenn auch dieses Stück sehr von Sherwood und seinem Produktions Stil geprägt ist, nimmt es doch eine interessante Entwicklung, im 2. Drittel gibt es einen überraschenden und echt schönen Harmonie Gesang (Conspiracy- Squire), im letzten Drittel kann man die Prägung von Glass Hammer hören und nicht zuletzt schimmert gegen Ende in Verbindung mit den Lyrics sogar ein wenig die Yes Dimension durch.
Imsgesamt gefällt mir sehr gut, dass es auf dem Album erstaunlich viele Upbeat Nummern und Abschnitte gibt.
Aufgrund der intensiven Schichtung und auch zum Teil instrumentalen Verwendung der Gesangsparts gibt es wenig Raum für die Keyboards. Aus meiner Sicht wäre es sehr interessant zu hören, wie die Band diese Stück live umsetzt, vielleicht fällt dann den Tasten eine größere Rolle zu.


Yesnik
Beiträge: 98
Registriert: Di 21. Jun 2011, 15:43
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Arc of Life

Beitrag von Yesnik » Do 18. Feb 2021, 17:35

Namd!

Ich hab' das Album vor ein paar Tagen auf den Babyblauen Seiten rezensiert. Ziemlich ausführlich mal wieder... :biggrinn:
Vielleicht interessiert's euch ja, würde mich freuen.

Grüßle,

Yesnik

Benutzeravatar

rowoma
Beiträge: 666
Registriert: Sa 23. Apr 2005, 22:31
Wohnort: Speyer
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Arc of Life

Beitrag von rowoma » Do 18. Feb 2021, 20:39

Yesnik hat geschrieben:
Do 18. Feb 2021, 17:35
Namd!

Ich hab' das Album vor ein paar Tagen auf den Babyblauen Seiten rezensiert. Ziemlich ausführlich mal wieder... :biggrinn:
Vielleicht interessiert's euch ja, würde mich freuen.

Grüßle,

Yesnik
Jaou - was soll man da sagen... Deine letzten Sätze im Resümee und den Gedanken zu dem neuen Yes-Album sagen eigentlich genau das, was ich seit geraumer Zeit empfinde: die Luft des mitnehmenden, einnehmenden, in-Tiefen-versinken-lassenden Moments des "Yes-Prog" ist raus. "Locked Down" klingt für mich wie "New State of Mind", d. h. zu viel Gedöns ohne Führung, ohne roten Faden, kopflastig und - eigentlich uninspiriert. Für mich: Magiefreies Musikhören ohne neue bislang unbekannte Gefühle zu entwickeln. Mit welcher nostalgischen Verklärtheit erinnere ich mich an mein erstes Hörerlebnis bei "And You and I" (Studioversion) mit Kopfhörer, Cover in der Hand, mit nichts anderem beschäftigt als einer Konzentration auf das nun kommende noch unbekannte Stück: Steve´s kurzes Stimmen der Zwölfsaitigen in diesem Hallkosmos, die ersten Akustiksequenzen in selbigen Kosmos, kurz: dum - du du dum - - pling! dann die ersten Akkordfolgen - und ein unvergesslicher Gänsehaut-Schauer lief mir den Rücken runter: WAAAAAHNsinn! Wie schöööööön! Ach ja.... damals....
Und davon ist halt Billy Sherwood mit seinen überfrachteten Ansätzen und Interpretationen weit weit weg. Schade.


Peter
Beiträge: 64
Registriert: Fr 30. Mai 2014, 00:13
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Arc of Life

Beitrag von Peter » Do 18. Feb 2021, 23:57

Ach komm, das kannst Du doch nicht ernsthaft vergleichen, eines der Meisterwerke von Yes mit dem Output eines Sideprojects. Ich finde das Album von Arc Of Life für heutige Verhältnisse echt gut, speziell Locked Down hat erstaunlich viele Dimensionen. Ein Vergleich mit den einzigartigen und originalen Werken von Yes finde ich gar nicht angemessen. Und wem der Style von Sherwood eh nicht gefällt oder auf Grund seiner vielen Projekte von ihm genervt ist, der wird auf diesem Album genügend Material finden, was ihn in seiner Negativ-Haltung bestätigt.
Ich finde das Album innerhalb des Sherwood Cosmos erstaunlich gut, hat aber nichts mit AYAI oder TOTC oder Tales oder CTTE zu tun.


Peter
Beiträge: 64
Registriert: Fr 30. Mai 2014, 00:13
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Arc of Life

Beitrag von Peter » Fr 19. Feb 2021, 23:31

Yesnik hat geschrieben:
Do 18. Feb 2021, 17:35
Namd!

Ich hab' das Album vor ein paar Tagen auf den Babyblauen Seiten rezensiert. Ziemlich ausführlich mal wieder... :biggrinn:
Vielleicht interessiert's euch ja, würde mich freuen.

Grüßle,

Yesnik
Lieber Nik,
Vielen Dank für Deine Rezension, die wirklich sehr umfassend und lesenswert ist, auch wenn ich einiges anders einschätze, bzw empfinde, was die Qualität der Stücke von Arc Of Life betrifft.
Spannend ist in jedem Falle, was uns mit dem neuen Yes Album erwartet. Ich bin mir relativ sicher, dass es mit der Schiene von AOL nicht viel zu tun haben wird.
Steve Howe beschreibt in seiner Biographie erstaunlich genau, wie es zu Heaven And Earth gekommen ist, ich hoffe und erwarte, dass gerade Howe eine Fertigstellung bzw ein Herauskommen eines neuen Albums nur zustimmt, wenn die Faktoren diesmal passen und stimmig sind. Die Plattemfirma ist ja auch eine andere.


Yesnik
Beiträge: 98
Registriert: Di 21. Jun 2011, 15:43
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Arc of Life

Beitrag von Yesnik » Di 23. Feb 2021, 17:04

Peter hat geschrieben:
Do 18. Feb 2021, 23:57
Ach komm, das kannst Du doch nicht ernsthaft vergleichen, eines der Meisterwerke von Yes mit dem Output eines Sideprojects.
Aber warum denn nicht? Schon damals konnte man die Soloalben sehr gut mit dem Output der Band vergleichen, und Sachen wie "Olias", "Fish out of Water" oder "i" schnitten dabei gar nicht schlecht ab. Warum sollte man dasselbe heute nicht auch tun? Man kann auch ohne weiteres die zeitliche Nähe ignorieren, und diese Soloalben z. B. mit "Heaven & Earth" vergleichen. Auch das ist interessant. Und schließlich werben Arc of Life explizit damit, dass sie ein Yes-Ableger sind. Der Vergleich drängt sich damit schlichtweg auf. Ich sehe keinen Grund, ihn nicht zu ziehen. Außer vielleicht, dass man Arc of Life in Schutz nehmen wollte - und dazu besteht kein Anlass.

rowomas Punkt schien mir darüber hinaus eher ein polemischer zu sein, so nach dem Motto: Im Geplinge Howes allein steckt mehr Musikalität als in Arc of Life. Und Polemik darf immer. Ein detaillierter Vergleich wäre vermutlich noch verheerender.

Fröhlichen Gruß,

Nik


Yesnik
Beiträge: 98
Registriert: Di 21. Jun 2011, 15:43
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Arc of Life

Beitrag von Yesnik » Mi 24. Feb 2021, 12:48

Peter hat geschrieben:
Fr 19. Feb 2021, 23:31
Vielen Dank für Deine Rezension, die wirklich sehr umfassend und lesenswert ist, auch wenn ich einiges anders einschätze, bzw empfinde, was die Qualität der Stücke von Arc Of Life betrifft.
Das soll ja auch so sein. Danke Dir!
Peter hat geschrieben:
Fr 19. Feb 2021, 23:31
Spannend ist in jedem Falle, was uns mit dem neuen Yes Album erwartet. Ich bin mir relativ sicher, dass es mit der Schiene von AOL nicht viel zu tun haben wird.
Das denke (und hoffe) ich auch. Aber da "Arc Of Life" sich nun (leider) als reines Sherwood-Album entpuppte, und das neue Yes-Album primär aus der Feder Howes und Davisons stammt, müssen wir das zumindest nicht befürchten.
Peter hat geschrieben:
Fr 19. Feb 2021, 23:31
Steve Howe beschreibt in seiner Biographie erstaunlich genau, wie es zu Heaven And Earth gekommen ist, ich hoffe und erwarte, dass gerade Howe eine Fertigstellung bzw ein Herauskommen eines neuen Albums nur zustimmt, wenn die Faktoren diesmal passen und stimmig sind. Die Plattemfirma ist ja auch eine andere.
Ich finde ja eher, dass Howe in seiner Biographie an sehr bewusst gewählten Stellen erstaunlich beredt schweigt, was die Entstehung von "Heaven & Earth" angeht. Da konnte man Jahre zuvor schon Interviews mehr Details entnehmen. Dass Howe seit Jahren immer wieder sagt, dass er ein neues Yes-Album nur aus den richtigen Gründen machen möchte, heißt nicht, dass es auch so kommen wird. Die Plattenfirma mag eine andere sein, große Budgets wird sie einer abgehalfterten Band aus den 70ern, die kein Mensch mehr kennt, und die mehr Spreu als Weizen produziert hat (ich vermute, dass sie Yes so sehen), aber auch nicht zugestehen. Wir haben mit dieser Band nun wirklich das Leiden gelernt, über mittlerweile vier Jahrzehnte hinweg, und ich wüsste nicht, was mich heute noch zum Hoffen inspirieren könnte. Umso mehr als die Songwriter nun wieder dieselben sind, wie bei "Heaven & Earth". Dass Alan White und andere in Interviews die Erwartungen klein zu halten versuchen, spricht Bände. Nein, da halte ich es mit Alphaville: "(Hoping for the best, but) expecting the worst". :?


Peter
Beiträge: 64
Registriert: Fr 30. Mai 2014, 00:13
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Arc of Life

Beitrag von Peter » Fr 26. Feb 2021, 00:13

Dass ich mal mit einem Zitat von Alphaville konfrontiert werde, hätte ich mir nicht träumen lassen , echt klasse! :boys_lol:
Das muntert mich beim Leiden im Umfeld der abgehalfterten Prog Heroes ein Stück weit wieder auf, wobei ich das Leiden durchaus in Kauf nehme, wenn man ab u an was Nettes finden kann, wie zB We Agree oder Hour Of Need oder Subway Walls (von dem Album, dessen Namen man nicht aussprechen darf...).
Um doch noch was Bemerkenswertes über Billy Sherwood zu schreiben, was ja an sich völlig unangebracht ist (Sherwood = OYE= ganz schlimm, blöd nur, dass mir das Album ganz gut gefällt, naja trotzdem schlimm), der AOL Track Therefore We Are basiert auf dem Riff von Silently Falling (nicht ganz schlecht) bei den "Be The Dreamer Be I'am" Parts. Finde ich tatsächlich ziemlich cool. Jetzt aber genug der netten Worte, nicht dass das Leiden zu wenig Raum bekommt ;)

Zurück zu „YES - Side-Bands und Projekte von Yes-Musikern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast