ÔĽŅ

Tangerine Dream

Forumsregeln
Die Threads werden automatisch nach Namen der Interpreten (alphabetisch) sortiert. Viel Spaß!
Benutzeravatar

Topic author
Aprilfrost
Keymaster
Beiträge: 8720
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 16:20

Tangerine Dream

Beitrag von Aprilfrost » Mo 11. Jun 2012, 19:50

Einen kurzen Artikel √ľber Tangerine Dream (TD) zu schreiben ist alles andere als einfach. Bereits 1967, also vor 45 Jahren (!) wurde die Elektronic-Band von Mastermind Edgar Froese gegr√ľndet. Nach vielen personellen und stilistischen Wechseln ist er der einzige, der durchgehend zur Band geh√∂rt(e). Dass TD mit Edgar Froese nicht identisch ist, davon zeugen seine zahllosen Solo-Alben. Die Musik von TD ist immer ein gemeinsames Produkt unterschiedlicher Musiker.

Vor ihrer Zeit der √ľberwiegend elektronisch erzeugten Kl√§nge war TD eine Rockband mit Gitarre, Bass, Schlagzeug, Saxophon, Fl√∂te und Geige. Nicht gerade die klassische Kombination von Instrumenten zur Zeit von Flower Power und grundsolider Rockmusik. Bereits 1969 stieg Bassist Herkenberg aus, woraufhin die anderen TDs mit wechselnden Musikern durch die Republik tourten. Dann ergab sich der Gl√ľcksfall, dass der Schlagzeuger Klaus Schulze zur Band stie√ü. Mit ihm und Conrad Schnitzler nahm Froese das Album ‚ÄěElectronic Meditation‚Äú auf (1970). Die Musiker gaben sich die Klinke in die Hand, bis mit Edgar Froese, Christopher Franke und Peter Baumann eine Besetzung √ľber einen l√§ngeren Zeitraum Bestand hatte. (Baumanns zwischenzeitliche eher kurzen Pausen sollen hier mal vernachl√§ssigt werden.) Mit dieser Formation entstanden so wegweisende Alben wie ‚ÄěPhaedra‚Äú, ‚ÄěRicochet‚Äú oder ‚ÄěStratosfear‚Äú.

Bild


1977 ging Baumann dann endg√ľltig, und f√ľr ‚ÄěCyclone‚Äú wurden Steve Jolliffe und Klaus Kr√ľger ins Boot geholt. Erstmals ist auf diesem TD-Album Gesang zu h√∂ren, was von den Fans unterschiedlich angenommen wurde. Zwischen 1983 und 1985 (und dar√ľber hinaus) nahm TD mehrere Soundtracks auf. 1988 verlie√ü dann auch Christopher Franke die Band, um sich seiner Solokarriere als Soundtrack-Komponist zu widmen. (Sci-fi-Freunden ist er von der Serie ‚ÄěBabylon 5‚Äú her bekannt.) Inzwischen hatte sich bereits Paul Haslinger als festes Bandmitglied etabliert. Er blieb bis 1990.

Auf den fr√ľhen LP-Covers war immer ‚Äď meist klein und schwarz-wei√ü ‚Äď das Bild eines kleinen Jungen eingescannt. Es handelt sich um den Sohn von Edgar und Monique Froese (die nebenbei wundervolle Cover entwickelte) Jerome. Dieser junge Mann war 1989 alt genug, um als Gitarrist bei TD einzusteigen. Jerome und Edgar gr√ľndeten 1996 ihr eigenes Plattenlabel TDI. Zeitweise hielten sie die Band als Duo am Leben.



Tangerine Dream sind bis heute ungeheuer produktiv geblieben, wovon ihre umfangreiche Diskographie zeugt. Neben Live-Auftritten spielten sie weiterhin sowohl eigenst√§ndige als auch Soundtrack-Alben ein. Der Themenkatalog erstreckt sich von Dantes G√∂ttlicher Kom√∂die √ľber die Chinesische Mauer und die Mars Expedition Mars Polar Lander bis hin zu einer Hommage an Syd Barrett.

Es g√§be noch viel zu Tangerine Dream zu schreiben, aber der Thread ist noch kurz. Man kann also noch viel erg√§nzen. Bei einem derart gro√üen Output bleibt es nicht aus, dass nicht alles den Geschmack des TD-Fans trifft. (√Ąhnlich wie bei Rick Wakeman). Doch ist das Tangerinen-Universum gro√ü genug, dass man sich seine Fr√ľchte herauspfl√ľcken kann und den Rest anderen H√∂rern √ľberl√§sst.
Zur Diskographie sei auf den umfangreichen Wikipedia-Artikel verwiesen. Das √úbernehmen in diesen Thread w√ľrde den Rahmen sprengen.

WIKIPEDIA: http://de.wikipedia.org/wiki/Tangerine_Dream
HOMEPAGE: http://www.tangerinedream-music.com/
FACEBOOK: https://www.facebook.com/TANGERINEDREAM ... AL?sk=wall
Be the unexpected! (Sef Scott)

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 9206
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Tangerine Dream

Beitrag von nixe » Mo 2. Feb 2015, 06:27

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

1986 Green Desert (Aufnahmen von 1973,1984 bearbeitet,1986 veröffentlicht)
...f√ľr mich geh√∂rt sie in diese Phase, h√∂rt sich f√ľr mich sehr electronisch an!
Bild
BildBild
Besetzung:
Chris Franke Percussion,VCS3 Synthi,PRX II Rhythm Controller
Edgar Froese Mellotron,Guitar,Solina Strings,Mini Moog,Phaser
Tracklist:
1. Green Desert 19:25
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=4CmC2bgPYDo[/bbvideo]
2. White Clouds 5:01
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=1udKrGN7e1A[/bbvideo]
3. Astral Voyager 7:03
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=7r397QmgzIY[/bbvideo]
4. Indian Summer 6:53
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=AJ7OS2mnEZE[/bbvideo]
Gesamtlaufzeit 38:22
Siggy Zielinski:
Man schrieb das Jahr 1973. Peter Baumann (angeblich auf Nepalreise) stand zeitweilig nicht zur Verf√ľgung (das sollte bei ihm sp√§ter zur Gewohnheit werden), da nahmen Edgar Froese und Chris Franke einige St√ľcke auf, und zwar mit dem Hintergedanken auf diese Weise den Entscheidungstr√§gern (oder war es nur einer?) von Virgin Records Tangerine Dream als Vertragspartner schmackhaft zu machen.
Die vier Tracks von 1973, die Franke und Froese damals als Duo aufnahmen, wurden 1984 von Edgar Froese nachbearbeitet und unter dem Titel "Green desert" zuerst 1986 als Teil der LP-Box "In the beginning" und dann als separate Veröffentlichung der Welt präsentiert.
Das St√ľck "Green desert" beginnt mit synthetischem Summen und Flirren. Dieses geht in ein ebenso ausgedehntes wie getragenes Gitarrensolo von Froese √ľber, wobei er von kreativem und treibendem Schlagzeugspiel Chris Frankes, sowie von allerlei elektronischen Sounds wie Streicher oder Ch√∂re begleitet wird. Franke, ein damals gesch√§tzter Schlagzeuger, soll sein Drumkit nach diesen Aufnahmen √ľbrigens verkauft haben.Die elektrische Gitarre verstummt im weiteren Verlauf und man h√∂rt nur gesch√§ftigtes Schlagzeug und schwebende Teppiche aus Mellotron und Synthies, bis schlie√ülich eine von sparsamen Akkorden unterst√ľtzte lyrische Melodie einsetzt.
"White Clouds" hat eine interessante Kombination aus lebhaftem Schlagzeug und heller Synthiekulisse zu bieten. Das St√ľck wird von einer verhalten optimistich wirkenden Melodie durchzogen.
"Astral Voyager" wird von einem schnellen, Sequencer-ähnlichen Motiv getragen, und klingt mit seinen digital anmutenden Sounds sehr nach einer intensiven froesischen Nachbearbeitung, sprich mehr nach 1984 als nach 1973. Wenn man Froeses ausgeprägte "Verbesserungsader" kennt, so wird diese Einschätzung fast zur Gewissheit. Wie "Astral Voyager" im Original klang wird man vielleicht nie erfahren.
"Indian Summer" bietet Wellenbewegungen und verstreute Streicherakkorde, die schon wieder verd√§chtig modern r√ľberkommen. Dieses Klangbild ist von delikaten Melodielinien durchsetzt. Tja, "Astral Voyager" und "Indian Summer" sind zwar bezaubernd ausgefallen, w√ľrden aber am ehesten auf eines der beiden letzten Soloalben von Froese passen. Damit werden die nur wenig mit Aufnahmen von 1973 gemein haben.
Falls hier einer bei "recorded 1973" Etikettenschwindel vermutet, so hat er wohl nur teilweise recht : die zwei ersten St√ľcke sind vermutlich remixte 73er-Aufnahmen, bei den zwei letzten f√§llt es einem allerdings schwer, an was anderes als an sp√§tere Froese-Soloaufnahmen zu glauben.So etwas versteht Froese wahrscheinlich unter "additional recordings", wie im CD-Booklet von "Green desert" beschrieben.
Nichdestoweniger ist die vorliegende Version von "Green desert" musikalisch interessant ausgefallen. Die Alt-Tangerine Dream-Fans d√ľrfen hier noch die unverf√§lschten Schlagzeugk√ľnste von Chris Franke bestaunen, ansonsten liegt hier mal wieder ein Beispiel f√ľr Froeses seltsamen Umgang mit Altaufnahmen vor, was in diesem Fall jedoch ziemlich √ľberzeugende Ergebnisse gebracht hat.
Man kann hier und da nachlesen, dass diese Aufnahmen als ein Übergang zwischen schlagzeugorientertem Album "Atem" und Sequencer-dominiertem Werk "Phaedra" gesehen werden könnten. Da könnte eventuell was dran sein, kann ich nur sagen.

OK, das erklärt doch einiges!!!
Tsch√ľ√ü
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 9206
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Tangerine Dream

Beitrag von nixe » Mo 2. Feb 2015, 06:53

1974 Phaedra
Bild
Besetzung:
Edgar Froese Mellotron, Bass, Synthesizer, Orgel
Christoph Franke Synthesizer, Orgel
Peter Baumann Orgel, E-Piano, Synthesizer, Flöte
Tracklist:
1. Phaedra 16:45
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=yv2c2hZL1yE[/bbvideo]
2. Mysterious Semblance at the Strand of Nightmares 10:35
3. Movements of a Visionary 7:55
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=0SyBf-z6DJg[/bbvideo]
4. Sequent 'C' 2:17
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=wUOb3ozdwLk[/bbvideo]
Gesamtlaufzeit 37:32
Achim Breiling:
Phaedra oder Phaidra war die Frau des Theseus und Schwester der Ariadne. In der griechischem Mythologie ist sie die Hauptperson einer tragischen Geschichte, in der sie sich - von Aphrodite verzaubert - in ihren Stiefsohn Hippolytos verliebt. Dieser weist aber ihre Liebe zur√ľck, worauf Phaedra ihn Theseus gegen√ľber beschuldig ihr nachgestellt zu haben. Theseus verflucht Hippolytos, woraufhin dieser flieht und, da seine Pferde von einem von Poseidon gesandten Meeresungeheuer scheu gemacht werden, mit seinem Wagen zu Tode st√ľrtzt. Phaedra begeht daraufhin Selbstmord.
Mit etwas Phantasie kann man diese Geschichte auch im Titelst√ľck von Tangerine Dreams f√ľnftem Album wiedererkennen. Wenn man mir allerdings versichert h√§tte, dass darin eine Reise zum Mars klanglich dargestellt wird, oder eine Tauchfahrt in den Marianengraben, h√§tte ich das den Berlinern auch abgekauft.
Mit "Phaedra" waren Tangerne Dream erwachsen geworden. Die krautige Experimentierfreude ihrer ersten vier Alben ist hier einem mintunter sehr m√§chtig dahin gleitenden Klangfluss gewichen, in dem bisweilen auch Stromschnellen und Wasserf√§lle vorkommen. Zu den repetitiven Sequencermustern im Titelst√ľck und in "Movement of a Visionary" kann man prima abschweben (oder hinwegd√§mmern). Die Nummern sind mit zischenden, wabernden und knatternden Synthesizersounds unterlegt, ab und an erklingt eine hallende Fl√∂te, Mellotronfl√§chen sorgen f√ľr erhabene Klangf√ľlle und ganz selten kommt sogar eine gewichtige Orgel zum Einsatz. Auch die Mellotronstreichernummer "Mysterious Semblance at the Strand of Nightmares", in der des Proggers Lieblingsinstrument wie die Sparausgabe eines Streichorchesters, von zischenden und rauschenden Synthesizerkl√§ngen begleitet, elegisch dahinlamentiert, wird den H√∂rer nicht aus seinen Klangtr√§umereien reissen. Durchaus hypnotisch ist die Wirkung dieser Musik - wenn man sich darauf einl√§sst - oder eben todlangweilig. Am interessantesten ist wohl der zweite, freiformatige Teil des Titelst√ľcks (die Agonie der Phaedra?), welches an die krautige Vergangenheit von Tangerine Dream gemahnt.
Das klangliche Ergebnis ist mir eine Spur zu tr√§ge und monoton. H√§tte Franke ab und zu sein Schlagzeug hervorgekramt und die monotonen Sequencerlinien rhythmisch erweitert, w√ľrde ...

Jochen Rindfrey:
Auf "Phaedra" haben Tangerine Dream die kosmische Musik der vorhergehenden Alben weitgehend hinter sich gelassen. Die rhythmus- und strukturfreien Klanggebilde, die Alben wie "Zeit" beherrschten, sind meist in den Hintergrund gedr√§ngt, stattdessen dominieren majest√§tische Mellotroneins√§tze. Das Titelst√ľck zeigt auch schon √ľber weite Strecken die typischen Sequencer Muster, die in vielen Tangerine Dream St√ľcken so etwas wie eine rhythmische Grundlage bilden. Im letzten Drittel von "Phaedra" wird es dann doch noch einmal ein bisschen "Kosmisch", aber schon bald setzt wieder das Mellotron mit m√§chtigen Klangwogen ein und bringt das St√ľck zu einem erhabenen Ende.
"Mysterious Semblance..." ist von ähnlicher Atmosphäre. Es ist praktisch ein einziges langes Mellotronsolo, von elektronischen Freiformklängen begleitet. Mit strukturlosen Geräuschen beginnt auch "Movements of a Visionary", dann bildet sich eins der typischen Sequenzer Muster heraus, und schließlich setzt eine Orgel ein, die sich immer wieder in den Vordergrund drängt, um kurz darauf wieder hinter allerlei Synthesizerklängen zu verschwinden.
Das abschlie√üende kurze "Sequence C" ist von Peter Baumann solo an der Fl√∂te (mit einigen elektronischen Verfremdungen) eingespielt. Ein St√ľck von √§therischer, schwebender Sch√∂nheit.
Insgesamt ist "Phaedra" eine Sternstunde elektronischer Musik und das erste der "großen" Alben von Tangerine Dream.
Tsch√ľ√ü
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 9206
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Tangerine Dream

Beitrag von nixe » Mo 2. Feb 2015, 07:10

1975 Rubycon
Bild
Besetzung:
Edgar Froese Mellotron, Gitarre, Stimme, Orgel, Gong, Synthesizer
Christoph Franke Synthesizer, Orgel, Klavier, Gong
Peter Baumann Orgel, Synthesizer, Klavier, Stimme
Tracklist:
1. Rubycon - Part One 17:16
http://de.musicplayon.com/play?v=206370
2. Rubycon - Part Two 17:34
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=hZL41ahRlho[/bbvideo]
Gesamtlaufzeit 34:50
Achim Breiling:
"Die Leute denken, wir machen die Musik. Das ist nicht richtig. Der Zuhörer macht die Musik in seinem eigenen Kopf, wenn er uns zuhört."
Das obige Zitat von Edgar Froese ist zwar relativ allgemeing√ľltig, da wir alle Musik unterschiedlich aufnehmen, doch ist bei den Elektrokl√§ngen die Tangerine Dream und Kollegen in den Mitsiebzigern gemacht haben die pers√∂nliche Interpretationsfreiheit vielleicht etwas gr√∂√üer und l√§sst mehr Spielraum f√ľr individuelle Gedankenfl√ľge. Das erkl√§rt vielleicht auch die kontr√§re Rezeption der Musik der Berliner. F√ľr die einen sind die Klangem√§lde der Tangs spannende Soundreisen, weihevolle Klangmysterien oder m√§chtige und erhabenen Tongebilde, die die Phantasie anregen und ein ehrf√ľrchtiges Zuh√∂ren garantieren. Bei anderen H√∂rern l√∂sen die formlosen Klangsch√∂pfungen und repetitiven Sequenzermuster aufgrund ihrer - im Vergleich zu "normaler" Rockmusik - Andersartigkeit Unverst√§ndnis oder gar Aversionen aus. F√ľr wieder andere sind sie nur Begleitmusik f√ľr tr√§ges Dahind√§mmern, eine Art erhabene Hintergrundbeschallung oder Wegd√∂smusik.
"Rubycon", das zweite Album von Tangerine Dream f√ľr Virgin, bietet zwei lange Soundgem√§lde, die einerseits aus freien Konstruktionen verschiedener elektronischer Klangquellen (Mellotron, E-Gitarre, Orgel, pr√§pariertes Klavier, etwas Perkussion und eine Ladung Synthesizer) bestehen, andererseits aus von repetitiven Sequenzerschleifen rhythmisch geformten Abschnitten, die wiederum mit dem Wabern, Zischen, Wogen und Dr√∂hnen derselben elektronischen Klangquellen unterlegt sind.
Was diese Musik mit dem Rubikon zu tun hat, den Gaius Julius Ceasar im Januar 49 v. Chr. √ľberschritt und damit den r√∂mischen B√ľrgerkrieg ausl√∂ste, ist mir nicht ganz klar. Oder soll die Musik diese Geschehnisse darstellen? Vermutlich wurde der Name aber einfach deshalb gew√§hlt, weil er so gut und geheimnisvoll klingt.
Sehr erhaben und sphärisch sind diese Klänge, einige Mellotronchorpassagen in "Part Two" erinnern an die formlosen Chorwerke eines Györgi Ligeti ("Lux Aeterna") und alles in allem kann man dem Ganzen eine gewisse hypnotische Kraft nicht absprechen. Mitunter ist es allerdings etwas schwierig diese Musik zu hören, ohne das das Verlangen aufkommt, sich mit etwas anderem zu beschäftigen.
Trotzdem, "Rubycon" ist ein Standardwerk der Berliner Schule. Wer sich f√ľr elektronische Musik interessiert, sollte die Platte (oder den Vorg√§nger "Phaedra", den ich aber im direkten Vergleich als etwas unausgewogener empfinde) kennen. Leute, die einmal herausfinden m√∂chten, ob ihnen solche "Zukunftsmusik" (so die S√ľddeutsche Zeitung damals) gef√§llt, k√∂nnen hier auch zugreifen!
Tsch√ľ√ü
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 9206
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Tangerine Dream

Beitrag von nixe » Mo 2. Feb 2015, 07:20

1975 Ricochet
Bild
Besetzung:
Edgar Froese Keyboards, Gitarre
Christoph Franke Keyboards
Peter Baumann Keyboards
Tracklist:
1. Ricochet Part One 16:59
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=PV_K1lUqFaA[/bbvideo]
2. Ricochet Part Two 21:05
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=gGHyPgkMMUQ[/bbvideo]
Gesamtlaufzeit 38:04
Jochen Rindfrey:
"Ricochet" enth√§lt Liveaufnahmen, die im Herbst 1975 in Frankreich und Gro√übritannien entstanden. Gerade in diesen L√§ndern waren Tangerine Dream damals sehr popul√§r. Die beiden St√ľcke, die auf der Vinylausgabe jeweils eine Plattenseite einnahmen, sind trotz √§hnlichem musikalischen Aufbau in ihrer Atmosph√§re sehr unterschiedlich. Der erste Teil ist von d√ľsteren Kl√§nge gepr√§gt: dunkle elektronische Melodieb√∂gen bauen sich auf, von wilden Schlagzeugeins√§tzen (wohl auch elektronischer Art) vorangetrieben, dazu verleiht Edgar Froeses E-Gitarre ein gewisses Space-Feeling. Eine kurze Freiformpassage mit merkw√ľrdigen Stimmfetzen im Mittelteil des St√ľcks weist noch einmal auf die "Kosmische Musik" fr√ľherer Alben hin, dann setzt schon wieder ein f√ľr diese Phase von Tangerine Dream so typisches Sequenzer-generiertes rhythmisches Muster ein, √ľber das sich weiche Synthiekl√§nge legen.
Der zweite Teil ist von "leichterer" Stimmung, mehr melancholisch als d√ľster. Eine sanfte Klavierpassage leitet das St√ľck ein, von mellotronisierter Fl√∂te (oder fl√∂tendem Mellotron) begleitet. Im weiteren Verlauf werden dann prinzipiell die gleichen Ingredienzen wie im ersten Teil verwendet: Sequenzererzeugtes Klangmuster bildet die rhythmische Grundlage des St√ľcks, melodische Synthiepassagen, elektronische Percussion (etwas zur√ľckhaltender als im ersten Teil). Trotzdem wird hier kein blo√üer Aufguss geliefert, man k√∂nnte die beiden St√ľcke eher als Variationen eines Themas betrachten. Das an Gem√§lde von Caspar David Friedrich erinnernde Cover passt dabei hervorragend zur Stimmung der Musik.
Insgesamt geh√∂rt "Ricochet" zu den definitiven Tangerine Dream Alben und ist f√ľr Liebhaber elektronischer Musik unverzichtbar.
Tsch√ľ√ü
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 9206
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Tangerine Dream

Beitrag von nixe » Mo 2. Feb 2015, 07:25

1976 Stratosfear
Bild
Besetzung:
Edgar Froese Mellotron, Synthesizer, Gitarre, Klavier, Bass, Mundharmonika
Peter Baumann Synthesizer, Rhythmuscomputer, E-Piano, Mellotron
Chris Franke Synthesizer, Orgel, Percussion, Mellotron, Cembalo
Tracklist:
1. Stratosfear 10:38
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=_mPgJr2ysso[/bbvideo]
2. The Big Sleep in Search of Hades 4:32
3. 3 Am at the Border of the Marsh from Okefenokee 8:49
4. Invisible Limits 11:29
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=PqpsWs8rArw[/bbvideo]
Gesamtlaufzeit 35:28
Jochen Rindfrey:
Gerade die beiden kurzen St√ľcke von "Stratosfear" sind f√ľr mich besondere Kleinode im Ňíuvre der Berliner. Ganz ohne die sonst √ľblichen Sequenzermuster erschaffen sie hier weite Klangr√§ume von melancholischer Atmosph√§re, die trotz weitgehender Strukturlosigkeit nicht so monolithisch und sperrig klingen wie manches Fr√ľhwerk der Band ("Zeit"). Die einsam klagende Mundharmonika bei "3am..." finde ich eine ungew√∂hnliche (in diesem Kontext) und gelungene Idee, auch wenn das bei mir eher Assoziationen an den wilden Westen weckt (das titelgebende Okenfenokee ist ein Sumpfgebiet im US-Bundesstaat Georgia).
"Stratosfear" ist, wie alle TD-Platten der Franke/Froese/Baumann-√Ąra, rundum gelungen. Und sie klingt tats√§chlich stark nach Baumanns "Romance '76" (oder umgekehrt...).

Thomas Sch√ľ√üler:
"Stratosfear" ist das letzte Studioalbum des klassischen 70er-Jahre Tangerine Dream-Lineups. Mit dem Titelst√ľck machen sie da weiter, wo sie bei "Ricochet" aufgeh√∂rt haben. Dieses, ebenso wie der Song "Invisible limits", wird von den Sequenzerpattern dominiert. Letzterer pr√§sentiert wieder Edgar Frose mit seiner schneidenden Gitarre. An diesen beiden Songs gibt es nichts auszusetzen. Die davon eingerahmten St√ľcke "The Big Sleep in Search of Hades" und "3 AM at the Border of the Marsh from Okefenokee" k√∂nnen mich leider nicht mehr ganz so begeistern. Zwar bieten sie alles, was ich h√∂ren m√∂chte (mit Ausnahme der Mundharmonika, die h√§tte nicht sein m√ľssen), sind aber etwas zu beh√§big und bieten keinen ansprechenden Spannungsaufbau.
Das soll aber nicht hei√üen, da√ü die Platte insgesamt schlecht w√§re, keineswegs. Ich halte sie lediglich nicht mehr f√ľr ganz so essentiell wie die drei Vorg√§nger.
Tsch√ľ√ü
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 9206
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Tangerine Dream

Beitrag von nixe » Mo 2. Feb 2015, 08:14

2000 Soundmill Navigator (z.T.eine Konzertaufnahme von 1976,mit Ergänzungen von 2000)
Besetzung:
Edgar Froese mellotron,synthesizer,guitar
Chris Franke synthesizer,keyboard
Peter Baumann synthesizer,keyboard
Tracklist:
1. Soundmill Navigator 41.48
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=5zirvPTpQ2g[/bbvideo]
Gesamtlaufzeit 41:48
Siggy Zielinski:
"Soundmill Navigator" hei√üt in den Untertiteln "Live at the Philharmonics 1976" und "Tangerine Dream classics editions vol. 2". Gleich nach dieser seltsamen Ver√∂ffentlichung im Jahre 2000 behauptete eine fachkundige Tangerine Dream-Diskussionsliste, dass die Scheibe im Hintergrund ein st√∂rendes, zischendes Ger√§usch aufweist und au√üerdem w√ľrden die ersten und die letzten Minuten von Edgar Froese aus dem Jahre 2000 stammen und nicht wie auf dem Cover behauptet von 1976.
Leider stimmen die beiden Behauptungen haargenau, und ich darf die Schlu√üfolgerungen der TD-Liste von damals hier mal unterst√ľtzend wiederholen: "Soundmill Navigator" ist teilweise leider Etikettenschwindel. Tats√§chlich h√∂ren sich einige Minuten √ľberhaupt nicht nach einem Konzert von 1976 an, vielmehr nach einer neueren Studioaufnahme. Damit wollte Herr Froese m√∂glicherweise der alten Aufnahme eine w√ľrdige Einleitung und ein ebensolches Outro verpassen. Das alles zeigt nochmal eindeutig, weshalb Edgar Froese unter den Fans den zweifelhaften Ruf geniesst, kaum eine Archiv- oder Konzert-Ver√∂ffentlichung unbearbeitet rausgebracht zu haben, ohne diesen Vorgang auch noch verschleiern zu wollen.
Und nun zum Positiven : wenn man die seltsamen Hintergrundger√§usche und die offensichtlichen 10 Minuten Froese-Solo aus dem Jahre 2000, die man dem H√∂rer als "Tangerine Dream Live 1976" verkaufen wollte, mal au√üer Acht l√§√üt, so kann man eventuell ca. halbe Stunde an guter, heute vielleicht etwas betagt wirkender elektronischer Musik von 1976 heraush√∂ren : f√ľr damals typische, mehrstimmige, sequencerlastige, vertr√§umte Elektronik, mit etwas Mellotron und Gitarre. Eigentlich etwas schw√§cher als "Ricochet" oder "Live Encore", weil, im Gegensatz zu den beiden obigen Titeln vollkommen improvisiert.(Wie damals angeblich bei Tangerine Dream √ľblich).
Tsch√ľ√ü
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 9206
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Tangerine Dream

Beitrag von nixe » Mo 2. Feb 2015, 08:16

1977 Sorcerer
Bild
Besetzung:
Peter Baumann Synthesizer,Sequencer,Fender Rhodes Piano,Mellotron
Christoph Franke Synthesizer,Sequencer,Mellotron
Edgar Froese Guitars,Mellotron,Grand Piano,Synthesizer
Tracklist:
1. Main title 5.28
2. Search 2.54
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=75mm4LiOL88[/bbvideo]
3. The call 1.57
4. Creation 5.00
5. Vengeance 5.32
6. The journey 2.00
7. Grind 3.01
8. Rain forest 2.30
9. Abyss 7.04
10. The mountain road 1.53
11. Impressions of sorcerer 2.55
12. Betrayal (sorcerer theme) 3.38
Gesamtlaufzeit 43:52
Siggy Zielinski:
Als der Filmregisseur William Friedkin zum ersten Mal Tangerine Dream-Musik h√∂rte, erschien ihm diese f√ľr seinen n√§chsten Streifen "Sorcerer" (einer zeitweilig einigerma√üen spannenden, nicht selten etwas langatmig-monotonen Geschichte √ľber einen Sprengstoff-Transport durch unwegsamen Dschungel) bestens geeignet.
Die f√ľr TDream sowohl finanziell als auch k√ľnstlerisch positiv ausgefallene Bilanz des "Sorcerer"-Projektes und die kritischen Stimmen der Filmrezensenten entsprechen in diesem Fall auch meinem Eindruck : der Soundtrack ist um einiges besser als der Film. Die beachtlichen Einnahmen aus "Sorcerer" erm√∂glichten es Tangerine Dream u.a. neues Equipment anzuschaffen.
Schwer zu glauben, aber die "Sorcerer"-Aufnahmen wurden in einem schnell improvisierten Studio auf einem 8-spurigen Revox-Tonbandger√§t festgehalten. Das Trio hatte nur das Drehbuch als Vorlage f√ľr seine Musik. Beeindruckende Leistung, wenn man beachtet, wie passend diese Musik im fertigen Streifen bisweilen wirkt, auch wenn nur ein Bruchteil davon im Film zu h√∂ren ist.
Der erste und m.E. bis heute beste Soundtrack von Tangerine Dream hat neben f√ľr das damalige Trio charakteristischen, tr√§umerischen Themen f√ľr Sequencer, Mellotron und Synthies (gelegentlich mit etwas elektrischer Gitarre) auch einige ungewohnt eindringliche, zeitweise fast horrorm√§√üige Stimmungen zu bieten. Man nehme z.B. "Main title" mit den unheimlichen, mehrstimmig "schreienden" Synthies, das dunkle, unruhige "Rain Forest", oder das atonal eingef√§rbte "Abyss".
"Sorcerer" braucht sich hinter den anderen Tangerine Dream-Alben aus den 70ern nicht zu verstecken, das einzige Manko k√∂nnte hier sein, dass einige der 12 Ausschnitte aus den urspr√ľnglich 90 Minuten Musik manchmal etwas beliebig oder einfach zu kurz wirken.
Tsch√ľ√ü
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 9206
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Tangerine Dream

Beitrag von nixe » Mo 2. Feb 2015, 08:19

1977 Encore
Bild
Bild
Besetzung:
Edgar Froese Gitarre, Keyboards
Christoph Franke Keyboards
Peter Baumann Keyboards
Tracklist:
1. Cherokee Lane 16:19
2. Monolight 19:54
3. Coldwater Canyon 18:06
4. Desert Dream 17:30
Gesamtlaufzeit 71:49
http://www.musicline.de/de/player_flash ... /-/product
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=DzmjCJDV8a4[/bbvideo]
Animated video for this live track
Date/Place :9th April 1977 , Montreal Place Des Arts ,Montreal , Canada. (Encore Tour)
TD:Froese,Franke & Baumann
Album: Tangerine Tree Vol.18 Track: 1 (edited)
Jochen Rindfrey:
"Encore", aufgenommen w√§hrend der Nordamerikatournee im Fr√ľhjahr 1977, war das letzte Album der Besetzung Franke / Froese / Baumann. Peter Baumann verlie√ü Tangerine Dream Ende 1977, damit begann der langsame Niedergang der Gruppe. Auf "Encore" zeigen sich Tangerine Dream allerdings noch einmal in H√∂chstform.
Die Schallplattenausgabe enthielt wieder lediglich ein St√ľck pro Plattenseite, die St√ľcke sind von sehr unterschiedlichem Charakter. "Cherokee Lane" wandelt sich nach chaotischem Anfang in ein typisches 70er Jahre Tangerine Dream St√ľck mit wogenden Synthesizern und Mellotron √ľber einer rhythmischen Sequenz. "Monolight" beginnt mit einem romantisierenden Klavierintro, das unvermittelt von elektronischen Beckenschl√§gen √ľberlagert wird, um sich vor√ľbergehend in ein reines Freiformgebilde aufzul√∂sen. Daraus entwickelt sich ein leichter, fast heiter-beschwingter Synthiepart. Nach einiger Zeit setzen wieder die Beckenschl√§ge ein, schlie√ülich kristallisiert sich aus einem weiteren kurzen Freiformpart ein dunkles, aber recht flottes Synthiethema heraus. Am Ende des St√ľcks wird das einleitende Klavierthema wieder aufgegriffen.
"Coldwater Canyon" zeigt Tangerine Dream von einer geradezu rockigen Seite, vor allem durch Edgar Froeses spacige Gitarre, die von treibenden elektronischen Rhythmen begleitet wird. Dieses St√ľck wirkt wie eine einzige lange Jamsession, ohne dass auch nur f√ľr eine Sekunde Langeweile aufkommt.
In krassem Gegensatz dazu steht das abschliessende "Desert Dream", ein dunkler Klangmonolith, weitgehend ohne Struktur und meist ohne richtige Melodien, nur hin und wieder von melancholischen Synthiepassagen durchzogen. Ein St√ľck von geheimnisvoller, melancholischer Aura.
"Encore" ist ein weiterer und leider auch der letzte Höhepunkt im Schaffen der Berliner Elektronik-Pioniere. Von nun an ging es - mit kleineren Unterbrechungen - bergab.
Tsch√ľ√ü
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 9206
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Tangerine Dream

Beitrag von nixe » Mo 2. Feb 2015, 10:20

Detroit, March 31st 1977 (Bootmoon)
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=o-dlBIZSP-U[/bbvideo]
0:00:00 - Cherokee Lane
0:12:33 - Monolight
0:43:04 - The Emerald Beyond
0:52:47 - Patterns In The Ivy
1:07:11 - Face Of The Earth
1:21:08 - Conjuration
1:27:41 - Signals From Above
March 31, 1977 Ford Auditorium (Detroit)
Edgar Froese, Chris Franke, Peter Baumann
The material on this album is identical to Tangerine Tree Volume 25: Detroit 1977
Tsch√ľ√ü
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 9206
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Tangerine Dream

Beitrag von nixe » Mo 2. Feb 2015, 17:34

Montreal 1977 (TT Vol. 18)
[bbvideo=360,250]https://www.youtube.com/watch?v=vRRygHCaU9I[/bbvideo]
0:00:00 - Cherokee Lane [19.12]
0:19:12 - Monolight [23.43]
0:42:54 - Part Three [24.18]
1:07:12 - Part Four [23.40]
1:30:52 - Part Five [11.33]
1:42:25 - Part Six [12.29]
April 09, 1977 Place des Arts (Montreal)
Edgar Froese, Chris Franke, Peter Baumann
During Tangerine Dream's North American Encore tour of 1977, two of their concerts were thankfully broadcast over radio. The first was the concert at the Washington Lisner Auditorium on April 4th (see Tangerine Tree Volume 4: Washington 1977), and Montreal Palace des Arts followed soon after on April 9th. The still existing CHOM-FM radio station aired the complete show, and despite some minor technical flaws (and the disturbing comments from the CHOM-FM presenter during some of the tracks), Tangerine Tree Volume 18: Montreal 1977 is able to present another outstanding performance from the Froese/Franke/Baumann line-up.
The quality of the music alone would justify an official release as it has all the trademarks which made Encore such a fan favourite. For the North American tour, Tangerine Dream always began their concerts with variations on Cherokee Lane and Monolight, which were then followed by music which was, for the most part, completely improvised. The band also appeared onstage with Laserium, an outfit that produced laser light spectacles.
Tsch√ľ√ü
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 9206
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Tangerine Dream

Beitrag von nixe » Mo 2. Feb 2015, 17:56

Nun war Peter Baumann endg√ľltig gegangen & mit seinem Ausstieg endete eine ganze Epoche!
Von nun an ging es - mit kleineren Unterbrechungen - bergab.

So wie das bootleg Detroit, das ich im Laden ergattern konnte & Montreal aus der TT-Serie, die qualitativ wesentlich besser ist/sind, kursieren noch mehr liveAlben, die immerhin dank modernster Technik bei den tuben zu bestaunen sind!
Ich möchte noch auf eine net-site http://www.musikzirkus-magazin.de/datei ... -frame.htm hinweisen, die noch einiges an Infos zu bieten hat!!!
Tsch√ľ√ü
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Zur√ľck zu ‚ÄěBands/Musiker T‚Äú

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste