Musik im Fernsehen: Programmtipps

Alles, was sonst noch mit Musik zu tun hat und woanders nicht hinpasst.
Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 10492
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Musik im Fernsehen: Programmtipps

Beitrag von nixe » Sa 6. Jun 2020, 08:26

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

WDR ROCKPALAST – NEWSLETTER
05-06-2020

Liebe Rockpalast-Freunde,

hier ist wieder unser aktuelles Programm für die kommenden
Rockpalast-Termine im WDR Fernsehen.

Euer Rockpalast-Team

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag auf Montag,
07. auf 08. Juni 2020, 01.10 - 05.20 Uhr
im WDR Fernsehen

Rory Gallagher Nacht
01.10 'Hier und Heute'-Beitrag von 1973 über Rory Gallagher
01.13 Konzert von 1976 im WDR-Studio L
02.50 Auftritt bei der 1. Rocknacht am 23./24. Juli 1977
03.50 90-minütige Doku von 1997 zum viel zu frühen Tod von Rory Gallagher

Zum 25. Todestag von Rory Gallagher sendet Rockpalast eine Reihe von
Beiträgen mit dem irischen Sänger und Bluesgitarristen. Kein anderer Musiker
ist so mit dem Rockpalast verbunden wie er. Gallagher trat insgesamt fünfmal
im Rockpalast auf - darunter bei der allerersten Rocknacht und sogar schon
davor, im legendären Studio L. Bis heute pflegt sein Bruder Donal den Kontakt
zur Redaktion.

'Hier und Heute' - Wer ist Rory Gallagher?
In einer kurzen 'Hier und Heute'-Sendung aus dem Jahr 1973 stellen wir den
1948 in Irland geborenen Rory Gallagher vor. Der Beitrag ist der Start in einen
Abend, der ganz im Zeichen des irischen Gitarrenvirtuosen steht.

Rory Gallagher 1976 im WDR-Studio L
Noch bevor Rory Gallagher die 1. Rocknacht in der Grugahalle in Essen
1977 eröffnete, war er bereits mit seiner Band im legendären WDR-Studio L
aufgetreten. Die Aufzeichnung fand am 6. Oktober 1976 statt.

Bei dem Studiokonzert vor Publikum spielte Gallagher (Gesang/Gitarre)
gemeinsam mit Gerry McAvoy am Bass, Rod De'Ath an den Drums und
Lou Martin am Keyboard. Der Höhepunkt seiner damaligen Show war der
akustische (Solo-)Teil, mit dem Gallagher einstieg und den er eigens für
den Rockpalast verlängert hatte. Nach dem akustischen Teil mit Cover-
songs aus Country, Blues und Folk folgte der elektrische Band-Teil. Rory
Gallagher begeisterte das Kölner Publikum mit Akustikgitarre, Dobro,
Slide-Gitarre, Mandoline und seiner berühmten, abgewetzten Fender
Stratocaster.

Rory Gallagher bei der 1. Rocknacht 1977 in der Grugahalle Essen
Die 1. Rocknacht bedeutete nicht nur für den Rockpalast den Durchbruch.
Auch der irische Rockgitarrist Rory Gallagher bekam durch seinen live im
TV übertragenen Auftritt einen wohl verdienten Karriereschub.

Bei der ersten Rocknacht, die in der Nacht vom 23. auf den 24. Juli 1977
in der Essener Grugahalle stattfand, zeigte Rory Gallagher, was er am
besten konnte: Straight nach vorne gespielten, vom Blues beeinflussten
Rock'n'Roll. Von Anfang an brachte der ungemein sympathische Ire die
Essener Grugahalle zum Kochen - nicht nur mit seinem virtuosen Gitarren-
spiel, sondern auch mit seinem ungebremsten Enthusiasmus und seiner
sichtbaren Spielfreude. Später schrieb der damalige Rockpalast-Redakteur
Peter Rüchel über den Auftritt: "Rory Gallagher machte die Show in jeder
Beziehung auf. Er sagte uns später, das sei sein bis dahin bester Auftritt
gewesen."

Gemeinsam mit Gerry McAvoy am Bass, Rod De'Ath am Schlagzeug und
Lou Martin an den Keys spielte Gallagher ein kraftvolles Set mit Hits wie
"Moonchild", "Out On The Western Plain" oder "Calling Card".

Rory Gallagher - Doku
Der im März 1948 im südirischen Ballyshannon geborene Rory Gallagher
zählte seit den sechziger Jahren zu den wichtigsten Gitarristen weltweit
und inspirierte zahllose Musiker. Zwei Jahre nach seinem viel zu frühen
Tod im Jahr 1995 entstand dieser Dokumentarfilm von Christian Wagner
und Friedrich Weßbecher.

Der Dokumentarfilm besteht aus Konzertausschnitten, Interviews und
dokumentarischem Material, das dem Rockpalast von Freunden und Ver-
wandten Gallaghers zur Verfügung gestellt wurde. Seit Mitte der Siebziger
waren Gallagher und sein Bruder und Manager Donal dem Rockpalast
eng verbunden. Donal kommt in der Doku in einem Exklusivinterview zu
Wort.

Noch bevor er die 1. Rocknacht in der Grugahalle in Essen 1977 eröffnet
hatte, trat Gallagher mit seiner Band 1976 im legendären WDR-Studio L
auf. Nach der 1. Rocknacht wurde Gallagher noch drei weitere Male vom
Rockpalast aufgezeichnet: 1979 bei den Maifestspielen in Wiesbaden,
1982 beim ersten live übertragenen Open-Air Festival von der Loreley
(dort findet unter anderem eine Jam-Session mit David Lindley, Eric
Burdon und BAP statt) und 1990 in der Sendung Rocklife in der Kölner
Live Music Hall.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag auf Montag,
14. auf 15. Juni 2020, 02.00 - 05.35 Uhr
im WDR Fernsehen

Rockpalast
Rock Hard Festival 2019 (1/3)
LIZZY BORDEN
TYGERS OF PAN TANG
THE IDIOTS
CHAPEL OF DISEASE
(Gelsenkirchen, Amphitheater, 07. - 09. Juni 2019)

Vom 07. bis 09. Juni 2019 war Rockpalast nun schon zum 10. Mal beim
Rock Hard Festival dabei. Das Festival am Rhein-Herne-Kanal verbindet
gekonnt familiäres Camping-Flair mit rifflastiger Live-Atmosphäre.

Wer hätte vor einigen Jahren gedacht, dass einen Steinwurf vom Naher-
holungsgebiet Nordsternpark entfernt einmal eines der wichtigsten Metal-
Festivals Deutschlands stattfinden würde? Doch es ist mittlerweile ein
Pflichttermin für alle Fans der lauten Töne, sich an Pfingsten auf den Weg
zum Amphitheater in Gelsenkirchen zu machen, um beim Rock Hard die
Pommesgabel in die Luft zu recken.

Seit seiner Gründung im Jahr 2003 hat sich das Rock Hard zum großen
europäischen Player entwickelt und überzeugt jährlich mit seiner gelunge-
nen Mischung aus etablierten Szenegruppen und heißen Underground-
bands. Auch für Rockpalast ist das Rock Hard ein fester Termin im Jahr.
Wir hatten unsere Kameras wieder im Amphitheater aufgestellt - und ihr
konntet die Konzerte wieder bereits während des Festivals täglich meh-
rere Stunden bei uns im Livestream verfolgen.

In der ersten von drei Sendungen vom Rock Hard Festival 2019 im
WDR Fernsehen zeigen wir die Konzerte von Lizzy Borden, Tygers Of
Pan Tang, The Idiots und Chapel Of Disease:

LIZZY BORDEN
Die Band aus L.A. ist vor allem für ihre vor Kunstblut nur so triefenden Büh-
nenshows bekannt. Lizzy Borden mögen es morbid und haben einen Hang
zu Horror – sowohl inhaltlich als auch optisch. Schon der Bandname spricht
Bände: Die Band ließ sich dafür von der historischen Figur Lizzie Borden
inspirieren, einer Frau, die im 19. Jahrhundert ihre Eltern mit einem Beil er-
mordet haben soll. In einer weltweit für Aufsehen sorgenden Verhandlung
wurde die junge Frau damals freigesprochen – trotz einer immensen Be-
weislast. Sie kommt noch heute in Kinderreimen vor und wird in der US-
Popkultur oft erwähnt.
Die Schockrocker um das Brüderpaar Joey Scott und "Lizzy Borden" finden
1983 zusammen und kleiden sich zwar ähnlich wie ihre Bühnen-Vorbilder
Alice Cooper oder Kiss, sind aber musikalisch eine Nummer härter und
schneller. Sie spielen Heavy Metal, nicht Hard Rock oder Glam Rock. Die
Band macht schnell mit ihrer spektakulären Show von sich reden und tourt
mit Größen wie Motörhead oder Saxon durch die USA und Europa. 1992
lösen sich Lizzy Borden für einige Jahre auf. 1999 spielte die Band erstmals
wieder beim Bang Your Head Festival in Balingen und machte ihr Studio-
Comeback 2000 mit "Deal With The Devil", was sie beim Wacken Festival
präsentiert. Gemeinsam mit ihrer Tänzerin Steffi Scott tourt die Band seit-
her weiter erfolgreich durch Europa und die USA.

TYGERS OF PAN TANG
1978 im Nordosten Englands gegründet, gehören Tygers Of Pan Tang
zu den großen Vorreiterbands der New Wave of British Heavy Metal
(NWoBHM). Der markante Name der Band um Gitarrist Robb Weir, dem
einzigen verbliebenen Gründungsmitglied, stammt aus dem Roman
"Stormbringer" von Michael Moorcock. Schon auf ihrem Debütalbum "Wild
Cat" kombinierten sie, typisch für NWoBHM, den harten Sound von klas-
sischem Heavy Metal mit der Energie des Punkrock. Etwa zur selben Zeit
taten das auch ihre hierzulande bekannteren NWoBHM-Kollegen von Iron
Maiden, Saxon, Diamond Head oder Def Leppard. Nach vielen Jahren, in
denen die Band nur noch sporadisch auftrat, erweckte Robb Weir die
Band 2001 mit neuen Mitgliedern wieder zum Leben.

THE IDIOTS
1978 gegründet, gehören The Idiots zu den ältesten Punkbands Deutsch-
lands. Sie galten schnell als eine der extremsten Bands im Lande. In den
Anfangsjahren der Band schmiss Frontmann Sir Hannes gerne mal ganze
Schweineköpfe, Haxen und hunderte von Bierdosen ins pogende Publikum.
Er schlug sich auch öfter mit Flaschen auf den Kopf. Die Band gehörte zu
den Vorreitern der Fusion zwischen Punk und Metal und supportete später
die Sex Pistols und Iggy Pop. In Ländern wie Brasilien, Südafrika, Indone-
sien und China genießen The Idiots bis heute Kultstatus. 2001 löste sich
die Band auf, 10 Jahre später gründete sie Sir Hannes neu und wettert
seither wieder gegen den Verfall der Werte, die Zerstörung der Natur und
Egomanie. Wenn Hannes nicht gerade auf der Bühne steht, betreibt er
mit Idiots Records einen der ältesten Szene-Läden für Punk und Metal in
Deutschland.

CHAPEL OF DISEASE
Chapel Of Disease machen seit ihrer Gründung im Jahr 2008 von sich
reden und gelten als eine der führenden Bands des Metal-Undergrounds.
Die Kölner um die beiden Brüder Lauren Teubl (Gesang, Gitarre) und
Cedric Teubl Gitarre) nahmen 2011 ihr erstes Demo mit dem Titel "Death
Evoked" auf, das 2012 unter dem Label FDA Rekotz erschien. Das "rich-
tige" Debütalbum "Summoning Black Gods" folgte noch im selben Jahr.
Aus dem Death Metal kommend, hat die Band ihre Fühler auch in die
Genres Heavy oder Thrash ausgestreckt und sich hie und da in Prog-
und Psychedelic-Gefilde gewagt.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ihr wollt unsere Sendungen nachsehen? Kein Problem.
Auf www.rockpalast.de und www.wdr-mediathek.de
halten wir fast alles zum Abruf bereit.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir wünschen wie immer viel Spaß mit unserem Programm.

Eure
Rockpalast Info-Line

Noch Fragen??? Mailt uns: rockpalast@wdr.de
oder über facebook: www.facebook.com/rockpalast

Impressum: www1.wdr.de/impressum/index.html
Kontakt: www1.wdr.de/fernsehen/kultur/rockpalast/kontakt/index.html
Tschüß
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 10492
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Musik im Fernsehen: Programmtipps

Beitrag von nixe » Sa 6. Jun 2020, 08:26

WDR ROCKPALAST – NEWSLETTER
05-06-2020

Liebe Rockpalast-Freunde,

hier ist wieder unser aktuelles Programm für die kommenden
Rockpalast-Termine im WDR Fernsehen.

Euer Rockpalast-Team

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag auf Montag,
07. auf 08. Juni 2020, 01.10 - 05.20 Uhr
im WDR Fernsehen

Rory Gallagher Nacht
01.10 'Hier und Heute'-Beitrag von 1973 über Rory Gallagher
01.13 Konzert von 1976 im WDR-Studio L
02.50 Auftritt bei der 1. Rocknacht am 23./24. Juli 1977
03.50 90-minütige Doku von 1997 zum viel zu frühen Tod von Rory Gallagher

Zum 25. Todestag von Rory Gallagher sendet Rockpalast eine Reihe von
Beiträgen mit dem irischen Sänger und Bluesgitarristen. Kein anderer Musiker
ist so mit dem Rockpalast verbunden wie er. Gallagher trat insgesamt fünfmal
im Rockpalast auf - darunter bei der allerersten Rocknacht und sogar schon
davor, im legendären Studio L. Bis heute pflegt sein Bruder Donal den Kontakt
zur Redaktion.

'Hier und Heute' - Wer ist Rory Gallagher?
In einer kurzen 'Hier und Heute'-Sendung aus dem Jahr 1973 stellen wir den
1948 in Irland geborenen Rory Gallagher vor. Der Beitrag ist der Start in einen
Abend, der ganz im Zeichen des irischen Gitarrenvirtuosen steht.

Rory Gallagher 1976 im WDR-Studio L
Noch bevor Rory Gallagher die 1. Rocknacht in der Grugahalle in Essen
1977 eröffnete, war er bereits mit seiner Band im legendären WDR-Studio L
aufgetreten. Die Aufzeichnung fand am 6. Oktober 1976 statt.

Bei dem Studiokonzert vor Publikum spielte Gallagher (Gesang/Gitarre)
gemeinsam mit Gerry McAvoy am Bass, Rod De'Ath an den Drums und
Lou Martin am Keyboard. Der Höhepunkt seiner damaligen Show war der
akustische (Solo-)Teil, mit dem Gallagher einstieg und den er eigens für
den Rockpalast verlängert hatte. Nach dem akustischen Teil mit Cover-
songs aus Country, Blues und Folk folgte der elektrische Band-Teil. Rory
Gallagher begeisterte das Kölner Publikum mit Akustikgitarre, Dobro,
Slide-Gitarre, Mandoline und seiner berühmten, abgewetzten Fender
Stratocaster.

Rory Gallagher bei der 1. Rocknacht 1977 in der Grugahalle Essen
Die 1. Rocknacht bedeutete nicht nur für den Rockpalast den Durchbruch.
Auch der irische Rockgitarrist Rory Gallagher bekam durch seinen live im
TV übertragenen Auftritt einen wohl verdienten Karriereschub.

Bei der ersten Rocknacht, die in der Nacht vom 23. auf den 24. Juli 1977
in der Essener Grugahalle stattfand, zeigte Rory Gallagher, was er am
besten konnte: Straight nach vorne gespielten, vom Blues beeinflussten
Rock'n'Roll. Von Anfang an brachte der ungemein sympathische Ire die
Essener Grugahalle zum Kochen - nicht nur mit seinem virtuosen Gitarren-
spiel, sondern auch mit seinem ungebremsten Enthusiasmus und seiner
sichtbaren Spielfreude. Später schrieb der damalige Rockpalast-Redakteur
Peter Rüchel über den Auftritt: "Rory Gallagher machte die Show in jeder
Beziehung auf. Er sagte uns später, das sei sein bis dahin bester Auftritt
gewesen."

Gemeinsam mit Gerry McAvoy am Bass, Rod De'Ath am Schlagzeug und
Lou Martin an den Keys spielte Gallagher ein kraftvolles Set mit Hits wie
"Moonchild", "Out On The Western Plain" oder "Calling Card".

Rory Gallagher - Doku
Der im März 1948 im südirischen Ballyshannon geborene Rory Gallagher
zählte seit den sechziger Jahren zu den wichtigsten Gitarristen weltweit
und inspirierte zahllose Musiker. Zwei Jahre nach seinem viel zu frühen
Tod im Jahr 1995 entstand dieser Dokumentarfilm von Christian Wagner
und Friedrich Weßbecher.

Der Dokumentarfilm besteht aus Konzertausschnitten, Interviews und
dokumentarischem Material, das dem Rockpalast von Freunden und Ver-
wandten Gallaghers zur Verfügung gestellt wurde. Seit Mitte der Siebziger
waren Gallagher und sein Bruder und Manager Donal dem Rockpalast
eng verbunden. Donal kommt in der Doku in einem Exklusivinterview zu
Wort.

Noch bevor er die 1. Rocknacht in der Grugahalle in Essen 1977 eröffnet
hatte, trat Gallagher mit seiner Band 1976 im legendären WDR-Studio L
auf. Nach der 1. Rocknacht wurde Gallagher noch drei weitere Male vom
Rockpalast aufgezeichnet: 1979 bei den Maifestspielen in Wiesbaden,
1982 beim ersten live übertragenen Open-Air Festival von der Loreley
(dort findet unter anderem eine Jam-Session mit David Lindley, Eric
Burdon und BAP statt) und 1990 in der Sendung Rocklife in der Kölner
Live Music Hall.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag auf Montag,
14. auf 15. Juni 2020, 02.00 - 05.35 Uhr
im WDR Fernsehen

Rockpalast
Rock Hard Festival 2019 (1/3)
LIZZY BORDEN
TYGERS OF PAN TANG
THE IDIOTS
CHAPEL OF DISEASE
(Gelsenkirchen, Amphitheater, 07. - 09. Juni 2019)

Vom 07. bis 09. Juni 2019 war Rockpalast nun schon zum 10. Mal beim
Rock Hard Festival dabei. Das Festival am Rhein-Herne-Kanal verbindet
gekonnt familiäres Camping-Flair mit rifflastiger Live-Atmosphäre.

Wer hätte vor einigen Jahren gedacht, dass einen Steinwurf vom Naher-
holungsgebiet Nordsternpark entfernt einmal eines der wichtigsten Metal-
Festivals Deutschlands stattfinden würde? Doch es ist mittlerweile ein
Pflichttermin für alle Fans der lauten Töne, sich an Pfingsten auf den Weg
zum Amphitheater in Gelsenkirchen zu machen, um beim Rock Hard die
Pommesgabel in die Luft zu recken.

Seit seiner Gründung im Jahr 2003 hat sich das Rock Hard zum großen
europäischen Player entwickelt und überzeugt jährlich mit seiner gelunge-
nen Mischung aus etablierten Szenegruppen und heißen Underground-
bands. Auch für Rockpalast ist das Rock Hard ein fester Termin im Jahr.
Wir hatten unsere Kameras wieder im Amphitheater aufgestellt - und ihr
konntet die Konzerte wieder bereits während des Festivals täglich meh-
rere Stunden bei uns im Livestream verfolgen.

In der ersten von drei Sendungen vom Rock Hard Festival 2019 im
WDR Fernsehen zeigen wir die Konzerte von Lizzy Borden, Tygers Of
Pan Tang, The Idiots und Chapel Of Disease:

LIZZY BORDEN
Die Band aus L.A. ist vor allem für ihre vor Kunstblut nur so triefenden Büh-
nenshows bekannt. Lizzy Borden mögen es morbid und haben einen Hang
zu Horror – sowohl inhaltlich als auch optisch. Schon der Bandname spricht
Bände: Die Band ließ sich dafür von der historischen Figur Lizzie Borden
inspirieren, einer Frau, die im 19. Jahrhundert ihre Eltern mit einem Beil er-
mordet haben soll. In einer weltweit für Aufsehen sorgenden Verhandlung
wurde die junge Frau damals freigesprochen – trotz einer immensen Be-
weislast. Sie kommt noch heute in Kinderreimen vor und wird in der US-
Popkultur oft erwähnt.
Die Schockrocker um das Brüderpaar Joey Scott und "Lizzy Borden" finden
1983 zusammen und kleiden sich zwar ähnlich wie ihre Bühnen-Vorbilder
Alice Cooper oder Kiss, sind aber musikalisch eine Nummer härter und
schneller. Sie spielen Heavy Metal, nicht Hard Rock oder Glam Rock. Die
Band macht schnell mit ihrer spektakulären Show von sich reden und tourt
mit Größen wie Motörhead oder Saxon durch die USA und Europa. 1992
lösen sich Lizzy Borden für einige Jahre auf. 1999 spielte die Band erstmals
wieder beim Bang Your Head Festival in Balingen und machte ihr Studio-
Comeback 2000 mit "Deal With The Devil", was sie beim Wacken Festival
präsentiert. Gemeinsam mit ihrer Tänzerin Steffi Scott tourt die Band seit-
her weiter erfolgreich durch Europa und die USA.

TYGERS OF PAN TANG
1978 im Nordosten Englands gegründet, gehören Tygers Of Pan Tang
zu den großen Vorreiterbands der New Wave of British Heavy Metal
(NWoBHM). Der markante Name der Band um Gitarrist Robb Weir, dem
einzigen verbliebenen Gründungsmitglied, stammt aus dem Roman
"Stormbringer" von Michael Moorcock. Schon auf ihrem Debütalbum "Wild
Cat" kombinierten sie, typisch für NWoBHM, den harten Sound von klas-
sischem Heavy Metal mit der Energie des Punkrock. Etwa zur selben Zeit
taten das auch ihre hierzulande bekannteren NWoBHM-Kollegen von Iron
Maiden, Saxon, Diamond Head oder Def Leppard. Nach vielen Jahren, in
denen die Band nur noch sporadisch auftrat, erweckte Robb Weir die
Band 2001 mit neuen Mitgliedern wieder zum Leben.

THE IDIOTS
1978 gegründet, gehören The Idiots zu den ältesten Punkbands Deutsch-
lands. Sie galten schnell als eine der extremsten Bands im Lande. In den
Anfangsjahren der Band schmiss Frontmann Sir Hannes gerne mal ganze
Schweineköpfe, Haxen und hunderte von Bierdosen ins pogende Publikum.
Er schlug sich auch öfter mit Flaschen auf den Kopf. Die Band gehörte zu
den Vorreitern der Fusion zwischen Punk und Metal und supportete später
die Sex Pistols und Iggy Pop. In Ländern wie Brasilien, Südafrika, Indone-
sien und China genießen The Idiots bis heute Kultstatus. 2001 löste sich
die Band auf, 10 Jahre später gründete sie Sir Hannes neu und wettert
seither wieder gegen den Verfall der Werte, die Zerstörung der Natur und
Egomanie. Wenn Hannes nicht gerade auf der Bühne steht, betreibt er
mit Idiots Records einen der ältesten Szene-Läden für Punk und Metal in
Deutschland.

CHAPEL OF DISEASE
Chapel Of Disease machen seit ihrer Gründung im Jahr 2008 von sich
reden und gelten als eine der führenden Bands des Metal-Undergrounds.
Die Kölner um die beiden Brüder Lauren Teubl (Gesang, Gitarre) und
Cedric Teubl Gitarre) nahmen 2011 ihr erstes Demo mit dem Titel "Death
Evoked" auf, das 2012 unter dem Label FDA Rekotz erschien. Das "rich-
tige" Debütalbum "Summoning Black Gods" folgte noch im selben Jahr.
Aus dem Death Metal kommend, hat die Band ihre Fühler auch in die
Genres Heavy oder Thrash ausgestreckt und sich hie und da in Prog-
und Psychedelic-Gefilde gewagt.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ihr wollt unsere Sendungen nachsehen? Kein Problem.
Auf www.rockpalast.de und www.wdr-mediathek.de
halten wir fast alles zum Abruf bereit.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir wünschen wie immer viel Spaß mit unserem Programm.

Eure
Rockpalast Info-Line

Noch Fragen??? Mailt uns: rockpalast@wdr.de
oder über facebook: www.facebook.com/rockpalast

Impressum: www1.wdr.de/impressum/index.html
Kontakt: www1.wdr.de/fernsehen/kultur/rockpalast/kontakt/index.html
Tschüß
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 10492
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Musik im Fernsehen: Programmtipps

Beitrag von nixe » Mi 10. Jun 2020, 20:22

WDR ROCKPALAST – SonderNEWSLETTER

FREAK VALLEY Re-Live



Liebe Rockpalast-Freunde,


eins war auch 2019 beim Freak Valley so wie im Jahr zuvor:

Das Festival war ausverkauft. In weniger als zehn Minuten waren

sämtliche Tickets weg. Das Festival für Stoner Rock, Psychedelic

Rock und Bluesrock fand bereits zum achten Mal in Netphen

Deuz im Siegerland statt. Dieses Jahr fällt es wegen der Corona-

Krise aus. Wir zeigen Euch aber drei Tage lang die Konzerte von

2019 noch einmal im Re-LIVESTREAM - auf rockpalast.de, bei

Facebook Live und auf YouTube:

FREAK VALLEY 2019 Re-Live

Donnerstag, 11. Juni.2020
17.30 SPACESLUG
18.20 JOHN FAIRHURST BAND
19.08 DEWOLFF
19.59 BRANT BJORK

20.56 ELECTRIC MOON



Freitag, 12. Juni 2020
16.30 PRISTINE

17.09 RAKETKANON
17.48 TUBER
18.36 KING BUFFALO
19.30 A PLACE TO BURY STRANGERS
20.22 YOB

20.57 CORROSION OF CONFORMITY


Samstag, 13. Juni 2020
16.00 OUTSIDEINSIDE
16.44 ARC OF ASCENT
17.27 MONOLORD
18.10 MINAMI DEUTSCH
19.00 THE VINTAGE CARAVAN
19.47 WOLFMOTHER
21.01 GOD IS AN ASTRONAUT


Seid dabei – wir sehen uns!



Euer Rockpalast-Team


Noch Fragen??? Mailt uns: rockpalast@wdr.de
oder über facebook: www.facebook.com/rockpalast


Impressum: www1.wdr.de/impressum/index.html
Kontakt: www1.wdr.de/fernsehen/kultur/rockpalast/kontakt/index.html
Tschüß
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Benutzeravatar

biggenerator
Keymember
Beiträge: 2701
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 23:19

Re: Musik im Fernsehen: Programmtipps

Beitrag von biggenerator » Fr 19. Jun 2020, 22:02

Für Alle die in den 80ern zur Disko gegangen sind...

Pop nonstop

Fr 19.06.2020 | 20:15 | 30 Favoriten

In einer neuen Folge von „Pop nonstop“ bringt das rbb Fernsehen wieder die Lieblingssongs der Hörerinnen und Hörer von Antenne Brandenburg auf den Bildschirm - dieses Mal die 80er! Mit Jennifer Rush, Bruce Springsteen, Depeche Mode, Limahl, Kylie Minogue, Sandra und vielen anderen.

Bild

Gefolgt von den 90ern und dem Musikladen

https://www.rbb-online.de/fernsehen/programm/
_____________________________________
Bergkkeller Reichenbach / prog-rock.club
Artrockfestival 2020
https://prog-rock.club/

biggenerator

Benutzeravatar

biggenerator
Keymember
Beiträge: 2701
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 23:19

Re: Musik im Fernsehen: Programmtipps

Beitrag von biggenerator » Sa 27. Jun 2020, 23:57

Udo Lindenberg - Stärker als die Zeit

Live in Leipzig 2016

27.06.2020 MDR bis 00.05

https://www.mdr.de/tv/programm/sendung888514.html

Bild
_____________________________________
Bergkkeller Reichenbach / prog-rock.club
Artrockfestival 2020
https://prog-rock.club/

biggenerator

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast